Zwischen Schuhladen und Apotheke: Der neue Bundeswehr-Showroom

Twitter icon
Facebook icon
Google icon
e-mail icon

Zwischen einem Schuhladen und einer Apotheke, in bester Innenstadtlage Berlins, hat die Bundeswehr am (heutigen) Mittwoch ihren ersten Showroom eröffnet. Der heißt wirklich so, ist direkt gegenüber vom Bahnhof Friedrichstraße, und wie bei der Eröffnung eines Showrooms eines bundesweit, pardon, international tätigen Konzerns mit prominenter Begleitung gab’s auch da großes Gedränge. Wenn auch, ehrlicherweise gesagt, das Gedränge nicht zuletzt der eröffnenden Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen galt und vor allem aus Journalisten, Kameraleuten und Gegendemonstranten bestand.


(Klick macht dieses Panoramabild größer)

Bei der U.S. Army hieße so etwas recruiting office, und der Sinn ist im Wesentlichen der gleiche: Ansprechpartner zu bieten für diejenigen, die die Bundeswehr als Nachwuchs gewinnen will. In der offiziellen Darstellung klingt das ein bisschen mehr nach Managementspeak:

Das Hauptstadtbüro und der Showroom der Bundeswehr verfolgen das Ziel, eine moderne, offene und ortsfeste Plattform zu sein, auf der zukünftig ein kontinuierlicher Dialog zwischen Bundeswehr und Öffentlichkeit stattfindet.
Dieses neue Format der Personalgewinnung erlaubt erstmalig die direkte Kommunikation im Zentrum der Hauptstadt. Der Kasernenzaun als Barriere ist überwunden und ein Raum der Begegnung und des Dialogs wurde geschaffen.
Hauptstadtbüro und Showroom sind offen und frei zugänglich, ein Ort der Information und Kommunikation des Arbeitgebers Bundeswehr. Eine gut erreichbare Anlaufstelle für Beratung, ein Treffpunkt für verschiedene Formate, Veranstaltungen und Aktivitäten – ein Aushängeschild in zentraler Lage in Berlin.

Nun ist das in gewissem Sinne auch mutig, so einen Ort zu wählen. Zwar meinte ein FAZ-Kollege, der in London als Korrespondent gearbeitet hat, dass es so etwas in Großbritannien auf jeder High Street, jeder Einkaufsstraße, gebe – aber in Deutschland ist der Umgang damit sicherlich etwas anders. Das zeigte auch der – überschaubare – Sprechchor der Gegendemonstranten, unter ihnen der verteidigungspolitische Obmann der Linksfraktion im Bundestag, Alexander Neu. Sie stimmten immer wieder lautstark den Slogan Kein Werben fürs Sterben an. Sie ließen die Verteidigungsministerin zwar nicht ungestört reden, übertönten sie aber nicht wirklich (obwohl ich trotzdem nichts davon verstanden habe, weil ich zu weit weg stand – wenn das BMVg einen Mitschnitt veröffentlicht, kommt der hier dann auch).

Das Audio dazu

hier 

Die nächsten Wochen (und Monate) werden zwei Dinge interessant: Wie häufig diese Gesprächsmöglichkeit, dieses Angebot tatsächlich genutzt wird – und wie oft diese sichtbare Bundeswehr-Präsenz in Berlin-Mitte zum Kristallisationspunkt von Protest wird. Denn es gilt ja: Dit is Balin.

 

Wie’s da drin aussieht? Da habe ich, auch angesichts des Gedränges, heute nur einen Blick erhaschen können. Aus dem Inneren hat allerdings die Bundeswehr selbst getwittert und Fotos geschickt.

Und es sieht so aus, als würde es auch noch eine satirische Aufarbeitung dieser Showroom-Eröffnung geben. Der Reporter Ralf Kabelka von der ZDF-heute show war jedenfalls schon mal da.


(Können Sie ruhig veröffentlichen, hat er mir gesagt. Mache ich doch gerne.)  

Nachtrag: Ganz vergessen – die Öffnungszeiten:

Nachtrag 2: Die Beobachtungen des ZDF-Kollegen Mathis Feldhoff dazu. Ich hab’ mich ja diesem Feldjäger-Unsinn entzogen, im vierten Stock zu warten, bis der Spürhund meine Tasche abgeschnüffelt hat, um mich dann auf offener Straße zwischen die Kollegen, Demonstranten und Touristen zu mischen. Da musste wohl eine Dienstanweisung abgearbeitet werden.

Und noch ein Nachtrag: So sieht das auf dem Times Square in New York City aus…

recruiting_station
(Foto: A.Szandar)

Dieser Nachtrag vom 20. November muss auch noch sein, weil die Frage entweder offen blieb oder falsche Zahlen in Umlauf sind:

In Ergänzung zum Thema Showroom der Bundeswehr reicht BMVg Pr-Infostab folgende Information nach:
Die Miete für das Hauptstadtbüro und den Showroom in der Friedrichstrasse beläuft sich insgesamt auf ca. 12.000 Euro /Monat.

… wohl gemerkt für die Büroräume im 4. Stock und den Showroom, also nicht für den Showroom alleine.

http://augengeradeaus.net/2014/11/zwischen-schuhladen-und-apotheke-der-neue-bundeswehr-showroom/

Geographic terms: 

Neuen Kommentar schreiben

(If you're a human, don't change the following field)
Your first name.
(If you're a human, don't change the following field)
Your first name.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.

Related content