Widerstand

Do
14
Mai
2015
Neue Übersetzung
Submitted by antimili-youth

Das Programm der WRI gegen die Militarisierung der Jugend startet ein neues Bulletin: Ihr werdet Artikel dort finden, die Schlüsselthemen zu Militarisierung der Jugend ansprechen, geschrieben von...

Tue
05
Sep

Internationale Aktionswoche gegen die Militarisierung der Jugend, 20.-26. November

Internationalen Aktionswoche gegen die Militarisierung der Jugend

Zwischen dem 20. und 26. November werden Aktivist*innen weltweit Aktionen im Rahmen der Internationalen Aktionswoche gegen die Militarisierung der Jugend durchführen.

Diese Woche, die dieses Jahr zum vierten Male stattfindet, ist ein gemeinsamer Versuch von antimilitaristischen Aktivist*innen aus aller Welt, die Arten und Weisen aufzudecken und anzugehen, wie jungen Leuten Gewalt angepriesen wird, und Bewusstsein über Alternativen zu wecken.

In den früheren Jahren nahmen viele Gruppen aus aller Welt an der Woche mit unabhängigen Aktionen teil, einschließlich direkter Aktionen, Vorträgen, Workshops, Mahnwachen und Kampagnen in den sozialen Medien.

Tue
08
Aug

Junior Nzita, ehemaliger Kindersoldat: das Böse mit dem Guten besiegen

Die Bremer Stiftung „die schwelle“ hat Junior Nzita  zu einem der Preisträger des diesjährigen Internationalen Bremer Friedenspreises erklärt. Nzita ist ehemaliger Kindersoldat aus der Demokratischen Republik Kongo und heute ehrenamtlicher UN-Botschafter zum Thema Kindersoldaten. Vorgeschlagen wurde Junior Nzita vom Deutschen Zweig des Internationalen Versöhnungsbundes. Der Preis wird seit 2003 vergeben und ist mit 5000,- Euro dotiert.

Mon
07
Aug

Israel: Kriegsdienstverweigerin Noa Gur Golan in Haft

Die israelische Kriegsdienstverweigerin Noa Gur Golan ist am 4. August für ihre Weigerung, Militärdienst zu leisten, zu 30 Tagen Militärgefängnis verurteilt worden. Sie hatte im Monat zuvor bereits 14 Tage hinter Gittern verbracht, nachdem sie sich erstmals geweigert hatte, den Dienst anzutreten.

Sobald ihre zweite Haftstrafe vorüber sein wird, wird Gur Golan weiterhin den Kriegsdienst verweigern und wahrscheinlich erneut zu einer Militärgefängnisstrafe verurteilt werden.

Eine Protest-E-Mail mit der Forderung nach ihrer Freilassung kann bis 28.8. über die War Resisters' International verschickt werden:
https://www.wri-irg.org/en/programmes/rrtk/co-support-email/2017/release-conscientious-objector-noa-gur-golan

Wed
08
Jun

Ein Aktionsaufruf: Internationale Aktionswoche gegen die Militarisierung der Jugend

Möchten Sie mit vielen anderen Menschen auf der ganzen Welt eine Aktion veranstalten gegen die Militarisierung der Jugend?

Sie können bei der Aktionswoche der War Resisters (War Resisters' International's week of action) mitmachen, die zum dritten Mal stattfinden wird, und zwar vom 14.-20. November 2016, entweder als Einzelperson oder als Gruppe.

War Resisters' International organisiert die 3. Internationale Aktionswoche gegen die Militarisierung der Jugend vom 14. bis 20. November 2016. Die Woche ist eine gemeinsame Aktion von Antimilitaristen auf der ganzen Welt, um das Bewusstsein für die Art und Weisen zu wecken, auf die junge Leute militarisiert werden, um dagegen anzugehen und um Alternativen aufzuzeigen.

Thu
17
Sep

Internationale Aktionswoche gegen die Militarisierung der Jugend

Möchtest Du aktiv werden gegen die Militarisierung der Jugend?

Beteilige Dich (individuell oder als Gruppe)an der Aktionswoche der War Resisters‘ International <http://www.wri-irg.org/> vom 14. bis 20. November 2015.

 

Die WRI organisiert in diesem Jahr die 2. Internationale Aktionswoche gegen die Militarisierung der Jugend vom 14. bis 20. November. Die Woche ist eine vereinte Anstrengung von AntimilitaristInnen der ganzen Welt, um Aufmerksamkeit darauf zu lenken und zu kritisieren, wie junge Menschen militarisiert werden, und die Stimme für Alternativen zu erheben.

Thu
18
Jun

Kein Tag der Bundeswehr | Showroom verbarrikadiert

Am 13. Juni 2015 haben antimilitaristische Aktivist*innen den Bundeswehr-Showroom in der Georgenstraße 24 in Berlin-Mitte aufgesucht. Es wurde eine große Mauer aus Kartons direkt vor der Eingangstür des Ladens aufgebaut und dadurch der Zugang zum Rekrutierungsladen zeitweise gesperrt. Die Mauer wurde mit dem Slogan „Kein Werben fürs Sterben“ besprüht. Ein Transparent mit der Aufschrift „Kein Tag für die Bundeswehr – Gegen Krieg und Militarisierung – Bundeswehr abschaffen“ wurde ausgebreitet. Außerdem wurden Flyer an die Passant*innen verteilt und mit Alarmsirenen auch akustisch gegen die Präsenz der Bundeswehr protestiert. Die Bundeswehroffiziere blieben im Showroom und filmten zeitweilig die Aktion mit einem Tablet. Nachdem die Aktivist*innen schon in alle Richtungen verstreut waren, kamen Polizeiautos mit Blaulicht.

Tue
28
Oct

Brief des Versöhnungsbundes an die Koalitionäre in NRW bezüglich der Kooperationsvereinbarung von Schule und Bundeswehr. 2010

Mit diesem Schreiben richten wir uns jeweils an die Parteivorsitzenden, Fraktionsvor sitzenden und GeschäftsführerInnen von SPD und Grünen

Schule ohne Bundeswehr
Umgehende Kündigung der Kooperationsvereinbarung
zwischen der Landesregierung NRW und der Bundeswehr vom 29.10.2008

Sehr geehrte Herr Remmel,

seit seiner Gründung nach dem 1. Weltkrieg haben sich viele Mitglieder  des Versöhnungsbundes, Männer und Frauen, als Lehrer und Erzieher in freien und staatlichen Schulen für eine Friedenserziehung zur Überwindung von Feindschaft, Krieg, Rüstung und Militär eingesetzt. Diesem Anliegen steht die o.g. Kooperationsvereinbarung diametral entgegen.

Seiten

Widerstand abonnieren