Internationale der KriegsdienstgegnerInnen

Mi
4
Feb
2015
Neue Übersetzung
Submitted by hannah

Wir freuen uns, zwei neue Angestellte der WRI vorzustellen, die ab Februar im WRI-Büro tätig sein werden: Andrew Dey und Semih Sapmaz. Andrew übernimmt die Stelle im Gewaltfreiheits-Programm von Javier Gárate. Wir verabschieden...

Tue
30
Sep

Der Kampf um die Heimatfront

Die Reservisten der Bundeswehr, zivil-militärische Zusammenarbeit und die Bedeutung von Hochschulen

Vortrags- und Diskussionsveranstaltung mit Claudia Haydt (Informationsstelle Militarisierung e.V., Tübingen)

FRANKFURT/M.

Mittwoch, 29. Oktober 2014, 19 Uhr
Café Koz, Studierendenhaus Campus Bockenheim, Mertonstraße 26-28 (U Bockenheimer Warte)

Fri
15
Aug

25. – 31. Oktober: Machen Sie mit bei unserer Aktionswoche für militärfreie Bildung und Forschung

Auf der ganzen Welt gewinnt das Militär durch das Bildungssystem Zugang zu den jungen Leuten.

Das gibt dem Militär eine außergewöhnliche Möglichkeit, die Wahrnehmung von militärischer Gewalt jeder Generation zu formen und den Grundstein für zukünftige Rekrutierung zu legen.

Tue
12
Aug

Militarisierung und Männlichkeiten: Sich dem Militarismus zu verweigern ist nicht möglich ohne die Verweigerung hegemonialer Männlichkeit

Andreas Speck

“Wenn man das militaristische Wertesystem und dessen Praxen, die mit Militärdienst identifiziert werden, hinterfragt, dann muss man ebenfalls das hegemoniale Verständnis von Männlichkeit hinterfragen. In der Türkei ist der Militärdienst ein Labor, in dem Männlichkeit produziert wird. Das patriarchale System wird durch den Militärdienst gefestigt. Ich habe den Militärdienst verweigert, weil ich auch gegen diese laborfabrizierte Männlichkeit bin. Der Kampf gegen den Militarismus, der heterosexistisch mit sexistischen Strukturen definiert ist, findet seinen fundamentalen Ausdruck im Antimilitarismus. Das bedeutet auch Freiheit sexueller Orientierung, Gleichheit der Geschlechter und totale und uneingeschränkte Freiheit“.1

Tue
11
Mar

The Broken Rifle, 88

Editorial

Militär raus aus der Schule – kein gewöhnliches Thema für die Internationale der Kriegsgegner, obwohl sicherlich ein wichtiges. Wie diese Ausgabe des Zerbrochenen Gewehrs zeigt, ist die Militarisierung unseres Bildungssystems – sei es zum Zweck der Indoktrinierung der Jugend oder zum Zweck militärischer Rekrutierung – eine äußerst wichtige Angelegenheit.

Tue
11
Mar

Gegen die Militarisierung der Jugend

Ein neuer Arbeitsbereich der War Resisters' International

Tue
11
Mar

The Broken Rifle, 92

Editorial

Sat
15
Feb

Gegen die Militarisierung der Jugend - Tagungsreader

Countering the Militarisation of Youth - preliminary conference programme

"In Europa, und zu einem gewissen Grade auch global, gibt es derzeit zwei Trends, die beide zur zunehmenden Militarisierung der Jugend beitragen. Der erste Trend ist das Ende (oder, korrekter, die Aussetzung) der Wehrpflicht in den meisten Ländern Europas seit 1990. Der zweite Trend ist der einer zunehmenden "Normalisierung von Krieg" durch den 'Krieg gegen Terror' und den Einsatz von Militär als Mittel der Politik. Beide Trends stärken sich gegenseitig in der Militarisierung der Jugend von klein an - und wir sind entschlossen, dagegen zu arbeiten."

Das Projekt, in dessen Rahmen ein internationales Treffen in Deutschland, sowie eine Publikation geplant sind, will AktivistInnen aus der ganzen Welt zusammen bringen.

Mon
20
Jan

Internationale Aktionswoche gegen die Militarisierung der Jugend

Möchten Sie aktiv werden gegen die Militarisierung der Jugend? Beteiligen Sie sich an der Aktionswoche der War Resisters‘ International vom 14. – 20. November 2015 (individuell oder als Gruppe).

Thu
16
Jan

Die Gewalt, der Militärdienst und das Bildungssystem in Chile

Dan Contreras

Foto: Studenten eines Colleges in Tucapel, Zentralchile, die 2010 in einer Armeeband marschieren, um 200 Jahre chilenische Unabhängigkeit zu zelebrieren. Ähnliche Märsche fanden in fast allen Teilen Chiles statt (Quelle - Claudio Jofré Larenas)

Seiten

Internationale der KriegsdienstgegnerInnen abonnieren